KRÖNER VERLAG: Tina Stroheker wird mit Berthold-Auerbach-Preis ausgezeichnet

Die Holocaust-Überlebende Inge Auerbacher aus New York hat bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2022 im deutschen Bundestag an ihren Verwandten, den Dichter Berthold Auerbach (1812-1882), erinnert. Doch nicht nur eine Straße in Berlin ist wieder nach ihm benannt, auch in seinem schwäbischen Geburtsort Nordstetten, heute ein Stadtteil der Großen Kreisstadt Horb am Neckar, wird das Andenken an den im 19. Jahrhundert weltweit gelesenen Bestsellerautor seit Jahrzehnten gepflegt.

Bild: Horst Alexy

Im Berthold-Auerbach-Museum im Schloss Nordstetten lassen sich in einer 1986 vom Deutschen Literaturarchiv Marbach eingerichteten Gedenkstätte seine Schriften und die Stationen seines bewegten Lebens erkunden. Alle fünf Jahre wird zudem der Berthold-Auerbach-Literaturpreis verliehen. Seit 1982 vergibt die Stadt Horb am Neckar im Gedenken an den deutsch-jüdischen Schriftsteller diese Auszeichnung für ein literarisches Werk, das in der Tradition Berthold Auerbachs steht oder sein Erbe in zeitgemäßer Weise fortführt.

Dieses Jahr wird diese Auszeichnung an die Schriftstellerin Tina Stroheker aus Eislingen verliehen. Gewürdigt wird sie für die 2021 in der Kröner Edition Klöpfer im Kröner Verlag Stuttgart erschienene poetische Biografie „Hana oder Das böhmische Geschenk“. Zugleich sollen ihr Engagement zur Förderung von Frauen in Kultur und Gesellschaft und ihr Einsatz für die Verständigung mit Osteuropa die verdiente Würdigung erfahren.

Die Preisträgerin:

Tina Stroheker wurde1948 in Ulm geboren. Heute lebt sie in Eislingen an der Fils. Von 1967 bis 1972 studierte sie Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in München. Danach unterrichtete sie zehn Jahre lang an Gymnasien in Göppingen und Schwäbisch Gmünd. Seit 1983 arbeitet sie als freie Schriftstellerin. Neben weiteren Auslandsaufenthalten war sie Gastschreiberin im polnischen Lodz und 1986 Stipendiatin der Villa Massimo in Rom. Tina Stroheker wurde mit dem Literaturpreis der Stadt Stuttgart 1992 und mit dem Andreas-Gryphius-Preis 2017 ausgezeichnet. Unter anderem ist sie Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und engagiert sich im Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Seit vielen Jahren trägt und fördert sie zahlreiche literarische und künstlerische Projekte.

Das prämierte Werk:

Die Autorin Tina Stroheker widmet ihr Werk der tschechischen Germanistin und Dissidentin Hana Jüptnerová. In 67 Albumblättern verbindet sie eine Auswahl schlichter Familienfotos mit sprachlich dichten, sensiblen Texten. So entsteht ein „poetisches Portrait“, eine ganz eigene, persönliche Art der Biografie, die das reiche Leben einer mutigen und beeindruckenden Frau in Streiflichtern widerspiegelt.

Es gibt dabei keine allwissende Erzählerin, sondern eine Chronistin, die tastet, nachspürt, aufhebt. Ein Betrachten und Beschreiben. Die einzelnen Albumblätter, von denen jedes zum Nach-Fühlen und Nach-Denken einlädt, dokumentieren das freundschaftliche Sich-Annähern zweier Frauen. Solch eine Biografie, die sich aus fotografischen Fragmenten zu einem großen Gedenkbild zusammen zusammenfügt, kann nur eine Dichterin schreiben.

Informationen zum Buch beim Verlag: https://www.kroener-verlag.de/details/product/hana-oder-das-boehmische-geschenk/

Die Preisverleihung:

Die feierliche Verleihung des 7. Berthold-Auerbach-Literaturpreises an Tina Stroheker durch Peter Rosenberger, Oberbürgermeister der Stadt Horb a. N., findet am Mittwoch, 25. Mai 2022 für geladene Gäste im Schloss Nordstetten statt. Die Laudatio hält Sibylle Knauss.

Ein Beitrag im Rahmen meiner Pressearbeit für den Alfred Kröner Verlag.

KRÖNER VERLAG: Tina Stroheker – Hana oder Das böhmische Geschenk

Mut und Liebe, diese beiden: 2015 lernte Tina Stroheker die tschechische Germanistin Hana Jüptnerová kennen. Hana, im Riesengebirge lebend, war Deutschlehrerin, Übersetzerin, Dissidentin und stand in persönlichem Austausch mit Václav Havel. 1982 ließ sie sich taufen, in der atheistisch-kommunistischen Tschechoslowakei ein mutiger Schritt. Nach der Wende wurde Schwerpunkt ihres Engagements die Versöhnung zwischen Tschechen und Deutschen. Hana hatte zwei Söhne und war Pflegemutter dreier Roma-Mädchen aus einem Heim. Sie mischte sich, zeitlebens, ein.

Tina Stroheker hat ihr, inspiriert von zahlreichen hinterlassenen Fotografien, nach ihrem Tod 67 Albumblätter gewidmet, eine poetische Hommage an eine eigenwillige, ganz besondere Frau. Und über das individuelle Porträt hinaus entsteht das Bild eines bewegend einfachen tschechischen Frauenlebens von der Zeit des Kalten Krieges bis in unsere Gegenwart.
»Am Ende der Reise durch Hanas Leben regt sich der Wunsch, das Buch gleich nochmals zu lesen, diesmal von hinten nach vorn, in der Hoffnung, wie bei der ›Spiegelgeschichte‹ von Ilse Aichinger, das Ende könnte ein erstaunlicher Anfang sein. Auferstehung? Wiedergeburt? Gibt es dafür andere Worte? Aber da ist Hana Jüptnerová ja bereits wieder lebendig, für immer, in diesem poetischen Lebens-Album von Tina Stroheker.«
Birgit Heiderich

Tina Stroheker, 1948 in Ulm geboren, lebt in Eislingen/Fils. Freie Autorin, Herausgeberin, Initiatorin literarischer Projekte. Zahlreiche Stipendien und Preise. 2017 erhielt sie den Andreas-Gryphius-Preis. Mitglied u. a. im PEN-Zentrum Deutschland.
Mehr als zwanzig Jahre lang erschienen Tina Strohekers Arbeiten bei Klöpfer & Meyer. Neben ihrer Lyrik haben sowohl ihre Bücher über Polen als auch ihre mutigen »Notate vom Lieben« (2013 »Luftpost für eine Stelzengängerin«) große Zustimmung bekommen. Zuletzt erschien ihre hoch gelobte Sammlung »Inventarium. Späte Huldigungen.«

www.tina-stroheker.de

Informationen zum Buch:
Tina Stroheker
Hana oder Das böhmische Geschenk
Ein Album
2021, 160 Seiten, 67 Abbildungen, Ganzleinen mit Lesebändchen, 24,00 €
ISBN: 978 3 520 75901 6

Pressestimmen:

»Hana Jüptnerová ist wieder lebendig, für immer, in diesem poetischen Lebensalbum von Tina Stroheker.«
Birgit Heiderich in der „Riesengebirgsheimat“, September 2021

»Die Texte vermitteln einerseits eine Biographie, gleichzeitig sind sie gespickt mit Lyrik, lassen Raum für Interpretationen und Spekulationen.«
Philipp Braitinger, Eislinger Zeitung, 7. Oktober 2021

»Tina Stroheker gibt dem fremden Leben respektvoll Raum.«
Helga Widmair, Gmünder Tagespost, 15. Oktober 2021

»Sprachliche Brillanz und besonderes Einfühlungsvermögen.«
August Freudenreich, Rems-Zeitung, 16. Oktober 2021

»Mit weitem Blick und empfindsamem Gespür ist (…) Wunderschönes zu entdecken.«
Andrea Maier, Geislinger Zeitung, 6. November 2021

»Tina Stroheker ruft nachdenklich, einfühlsam, dieses Leben auf.« Thomas Morawitzky, Gäubote

»Das Buch hat mich immer wieder sehr berührt, das Lächeln von Hana Jüptnerová, mal spitzbübisch, mal offen und freundlich, zeigte mir eine Frau, die ich gerne kennengelernt hätte.«
Susanne Martin, Schiller-Buch, 13. November 2021

„Man fühlt sich beschenkt, teilhaben zu dürfen am Leben dieser „Abenteurerin der Hingebung“. Und dann sind da immer wieder diese Sätze, die – wie nur Literatur es vermag – über das Einzelschicksal hinausgreifen und den eigenen Liebes- und Verlusterlebnissen Worte verleihen. Die Sprache als Verbindung von Ich und Du sei der heimliche Inhalt des Bildes, schreibt Tina Stroheker zu einem Foto. Und dieses Buches, möchte man voller Dankbarkeit ergänzen.“ – Ulrike Schäfer bei den Bücherfrauen

„Die vielfache Literaturpreisträgerin Tina Stroheker hat Leserinnen und Lesern, die sich bewegen lassen möchten und die auf der Suche sind nach authentischem Menschen-Sein, mit „Hana“ ein Geschenk gemacht.“ – Thomas Weiß, Magazin Impulse

Im März 2022 gab die Stadt Horb bekannt, dass der Berthold-Auerbach-Literaturpreis 2022 an Tina Stroheker für ihr Werk, insbesondere für „Hana oder das böhmische Geschenk“ geht. Auch der Buchmarkt berichtete: https://buchmarkt.de/meldungen/der-berthold-auerbach-literaturpreis-geht-an-tina-stroheker/

Ein Beitrag im Rahmen meiner Pressearbeit für den Kröner Verlag.