KRÖNER VERLAG: Andreas Schnieder/Jens Burgschweiger – Mensch, was denkst Du?

Lange Zeit war es nur ein Lächeln von Tür zu Tür. Man war sich sympathisch, doch da war diese rote Ziegelmauer zwischen den Räumen: zwischen der Religion im einen und der Philosophie im andern. Wirklich? Sind die Antworten, die Religion und Philosophie auf die Fragen des Lebens zu geben versuchen, tatsächlich so verschieden?
Was ist der Mensch? Brauchen wir Gott, um moralisch zu handeln? Was ist der Sinn des Lebens, wenn es doch notwendig endlich ist? Was lehrt uns eine tiefe Krise wie die Corona-Pandemie über den Menschen? Wohin steuert unsere Gesellschaft? Und welche Gedanken wird man sich wohl auf dem Sterbebett machen? Können es schöne sein?
Leichtfüßig und tiefschürfend zugleich, sind die Antworten ganz andere und doch seelenverwandt. Wo sich Philosophie und Religion treffen, so scheint es, ist in einem leidenschaftlichen Plädoyer für das Einfache, die Zwischenmenschlichkeit, das Hinterlassen positiver Fußstapfen, auf dass uns die Nachkommen mit einem Lächeln bedenken, wenn wir ihren Sinn kreuzen. Vermag uns dies noch zu retten?

„Mensch, was denkst du?“ ist, wie es der Untertitel verrät, „Ein Dialog über Gott und die Welt“, zwischen einem Theologen und einem Philosophen, die gemeinsam an einer Schule unterrichten. Ein schmales Buch, das viele Denk- und Gesprächsanstöße für jeden enthält.

Die Autoren:
Andreas Schnieder, 1968 in Osnabrück geboren, studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Philosophie in Münster. Nach mehreren Jahren als Kurator und Museumspädagoge unterrichtet er seit 2009 die Fächer Kunst, Philosophie und Praktische Philosophie. Mehrere Publikationen und Katalogbeiträge zur Kunst des 20. Jahrhunderts.

Jens Burgschweiger, 1964 in Minden geboren und aufgewachsen im Münsterland, studierte ev. Theologie. Nach 15 Jahren als Gemeindepfarrer arbeitet er seit 2010 als Religionspädagoge und Schulseelsorger. Neben seiner Tätigkeit als Hörfunkautor veröffentlicht er Kurzgeschichten und Beiträge in verschiedenen Gottesdienstbänden.

Informationen zum Buch:
Andreas Schnieder/Jens Burgschweiger
Mensch, was denkst du? Ein Dialog über Gott und die Welt
Alfred Kröner Verlag, März 2022
170 Seiten, Klappbroschur, 16,00 €
ISBN 978-3-520 -72301-7
https://www.kroener-verlag.de/details/product/mensch-was-denkst-du/

Ein Beitrag im Rahmen meiner Pressearbeit für den Alfred Kröner Verlag.

KRÖNER VERLAG: Sibylle Knauss – Der Glaube, die Kirche und ich

Bin ich noch Christin? Und was bedeutet das für mich? Werden meine Enkel noch Christen sein? Oder wird es eine Zukunft geben, in der die Erzählung von Kreuzestod und Auferstehung des Gottessohns in Vergessenheit geraten sein wird? Nein, sagt entschieden die Autorin, sie ist einfach zu ergreifend. Das größte Narrativ der Welt, nennt sie sie und nimmt uns im zentralen Kapitel mit auf eine Reise nach Golgatha.
Es ist das persönlichste Buch der Romanautorin Sibylle Knauss, in dem sie ihr Leben, in Form eines Essays, als eine Beziehungsgeschichte mit Gott erzählt. Eine Beziehung zwischen den Polen Distanz und Nähe, Gläubigkeit und kühler Betrachtung, Alltagserfahrung und Transzendenz. Keine theologische Abhandlung, sondern ein Zeugnis gelebten Lebens und der Suche nach Spuren göttlicher Gegenwart darin. Ein aufgeklärtes zeitgenössisches Bewusstsein und Christ Sein schließen sich nicht aus, meint die Autorin. Davon handelt dieses Buch.

Zur Autorin:
Sibylle Knauss, aufgewachsen am Rande des Ruhrgebiets, Studium der Germanistik, Anglistik und Evangelischen Theologie in München und Heidelberg, 1992–2012 Professorin an der Filmakademie Baden-Württemberg und Drehbuch-Dramaturgin, schreibt seit 1981 Romane, darunter den Bestseller ›Evas Cousine‹, von der New York Times unter die notable books of the year gewählt. Ihre letzten Romane, veritable Erfolge, erschienen alle unter der Verlegerzeit Hubert Klöpfers: Das Liebesgedächtnis und Der Gott der letzten Tage, zuletzt, 2019: Eine unsterbliche Frau. Sibylle Knauss ist Mitglied im deutschen PEN.

Stimmen zum Buch:
Mit Achim Schmitz-Forte spricht Sibylle Knauss in „Neugier genügt“ beim WDR darüber, warum sie aus der Kirche aus- und wieder eintrat, die Zwiespältigkeit des Glaubens und was er für ihr persönliches Leben bedeutet.

„Ich bin Atheistin – und suche Gott“: Sibylle Knauss sprach im Deutschlandradio mit Christiane Florin über ihre Haltung zur Amtskirche, ihre Kritik und Wünsche sowie ihre persönliche Beziehung zu Glauben und Gott. Das Interview in der ganzen Länge gibt es hier.

Informationen zum Buch:
Sibylle Knauss
Der Glaube, die Kirche und ich
Alfred Kröner Verlag, März 2022
160 Seiten, Klappbroschur, 16,00 €
ISBN 978-3-520-72201-0
https://www.kroener-verlag.de/details/product/der-glaube-die-kirche-und-ich/

Ein Beitrag im Rahmen meiner Pressearbeit für den Alfred Kröner Verlag