Bücherhamstern (25): Única blickt aufs Meer

Sarah Käsmayr vom MaroVerlag stellt einen Roman aus Costa Rica vor: »Única blickt aufs Meer« von Fernando Contreras Castro.

Das Buch:

Auf einem Hügel am Rande der Hauptstadt San José lagert das schlechte Gewissen der Stadt: die Mülldeponie Río Azul. Sie hat sich mit der Zeit in ein albtraumhaftes Müllmeer verwandelt, an dessen Küste alles Mögliche angespült wird: Schulbücher, ungeliebte Weihnachtsgeschenke, nutzloser Tand, alte Männer, Pärchen, Mütter und Söhne. Auf dieses Meer blickt Única. Sie lebt in der Gemeinschaft der sogenannten »Taucher«, die inmitten der Abfälle einer ressourcenverschwendenden Gesellschaft ihre prekäre Situation meistern. Doch angrenzende Nachbarschaften sind unglücklich über die Müllhalde und Präsident Caldegueres plant, sie zu schließen. Die »Taucher« beginnen sich zu widersetzen und demonstrieren bis vor den Sitz des Präsidenten. Der Roman ist ein Mahnmal gegen Verteilungsungerechtigkeit und Umweltverschmutzung, wird jedoch getragen von einer poetischen Erzählsprache und liebevollem Humor. Seit Jahrzehnten ist Contreras Castros Buch Schullektüre in Costa Rica – klangvoll übersetzt von Birgit Weilguny kann sich jetzt jeder die Größe Únicas und ihrer Taucherfreund_innen auch in deutscher Sprache zu Gemüte führen.

Der Verlag:

Der MaroVerlag begann 1970 in kleinsten Auflagen als eine subkulturelle Plattform für Autor_innen, die vom elitären Literaturbetrieb (noch) nicht beachtet wurden. Als 1974 Charles Bukowski zum Verlag kam, veränderte sich alles: Aus einem Feierabendverlag wurde ein kleines, feines Unternehmen, das 2020 sein 50jähriges Bestehen feiert. Prosa und Lyrik reichen sich im MaroVerlag die Hand – neben Romanen bilden Kurzgeschichten bzw. »Stories« den verlegerischen Schwerpunkt. Die Vielfältigkeit des Programms zeigen zum Beispiel die Besprechungen auf dem Blog von der Lyrik Philipp Luidls und Lisel Muellers, ein Roman von John Fante, die Kurzgeschichten von Susanne Neuffer, das Gedichte-Comic-Kunstbuch von Lydia Daher und Warren Craghead II und der Debütroman von Yvonne Hergane.

Die Buchhandlung:

Von zwei Frankfurter Buchhandlungen erreichte uns eine besonders große Begeisterung über den Roman von Fernando Contreras Castro. Larissa Siebicke von der Autorenbuchhandlung Marx & Co hat den Roman auf kommbuch.de besprochen. Ein Besuch im Westend nahe der Universität ist wohltuend, denn hier wird literarische Unabhängigkeit gehegt, gepflegt und gefeiert.

Geht man von der Autorenbuchhandlung weiter, am Eschenheimer Tor vorbei in die Altstadt, findet man die Büchergilde Buchhandlung & Galerie. Das Sortiment ist ein Genuss für bibliophile Ästheten,  neben ausgewählter Belletristik und Bilderbüchern aus kleinen, unabhängigen Verlagen, werden Graphic Novels, Lyrik, Krimis sowie Kinder- und Jugendbücher angeboten. Empfehlenswert: Der Literaturkurier der Büchergilde Buchhandlung. Oliver Fründt hat in diesem Newsletter »Única blickt aufs Meer« vorgestellt – für ihn ein »überwältigender, sagenhaft beeindruckender Roman« – ein Exemplar ist dort gewiss vorrätig.

Informationen zum Buch:

Fernando Contreras Castro: Única blickt aufs Meer. Roman, übersetzt aus dem costa-ricanischen Spanisch von Birgit Weilguny, Hardcover, 144 Seiten, 20 Euro, 978-3-87512-492-7, MaroVerlag, www.maroverlag.de

Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (20): Pirina

Was Barbara Miklaw, die den Mirabilis Verlag als Ein-Frau-Betrieb trägt, antreibt, erzählte sie neulich im Radio – der Podcast ist hier zu finden: MDR Sachsen. Sie stellt heute einen Roman aus ihrem feinen Verlagsprogramm vor.

9783947857005Das Buch:

Meine Empfehlung für Euch: „Pirina“, ein Roman von Florian L. Arnold, mit Grafiken des Autors. – Zuerst sind es nur Geräusche hinter der dünnen Wand zur Nachbarwohnung, die der Erzähler wahrnimmt und die ihm im Laufe der Zeit immer vertrauter werden. Dann lernt er Pirina kennen, geflohen aus einem fernen Land, wie er selbst. Sie erzählen sich ihre Geschichte, die Geschichte ihrer verlorenen Eltern und ihrer verlorenen Heimat.  –  Florian L. Arnold schrieb diese Liebesgeschichte zu einem immer noch und immer wieder aktuellen Thema poetisch, schmerzlich und wunderschön.

Der Verlag:

Der Mirabilis Verlag wurde 2011 von Barbara Miklaw gegründet, Verlagssitz ist Miltitz bei Meißen. Programmschwerpunkt sind literarische Erzählungen und Romane, oft in Verbindung mit bildender Kunst, sowie erzählende Sachbücher für das Grundschulalter und junge Lyrik, die von der Edition tas:ir herausgegeben wird.

Die Buchhandlung(en):

Für den Buchkauf empfehle ich Euch Eure Buchhandlung um die Ecke – oder auch die Tucholsky-Buchhandlung in Berlin, wo Euch der  sympathische und kluge Jörg Braunsdorf erwartet, und die Buchhandlung Findus in Tharandt bei Dresden – tolles Sortiment, idyllische Lage, geführt von Annaluise Erler, eine der herzlichsten Buchhändlerinnnen überhaupt (Bestellungen auch gern per E-Mail, Versand erfolgt prompt).

Informationen zum Buch:

Florian L. Arnold:
Pirina
Mirabilis Verlag 2019
ISBN 978-3-947857-00-5
Klappenbroschur, 192 Seiten, mit 12 Grafiken von Florian L. Arnold, Preis: 18 €
https://mirabilis-verlag.de/

Bücherhamstern (18): Findelkind. Geschichte einer Münchner Familie

Vom Verlag STROUX edition wird heute das Buch  »Findelkind. Geschichte einer Münchner Familie« von Eva M. Bauer vorgestellt.

Foto_Findelkind_SätzeSchätzeDas Buch:

Helenes Ur-Großmutter soll ein Findelkind gewesen sein, aber niemand in der Familie weiß etwas Genaueres darüber. Fast scheint es, als habe es diese Ur-Großmutter nie gegeben. Es findet sich kein einziges Foto, kein Brief, kein schriftliches Zeugnis. Auch Nachfragen bei Helenes Mutter ergeben nur mehr Fragmentarisches, denn deren Gedächtnis lässt immer weiter nach. So entschließt sich Helene, die Geschichte ihrer Münchner Ur-Großmutter Anna-Maria und damit die eigene Familiengeschichte selbst zu erzählen – so anschaulich und plausibel wie nur möglich. Sie beginnt ihre Familien-Saga um 1850, als die kleine Anna-Maria in einem Korb auf den Stufen einer Münchner Kirche ausgesetzt wird und endet mit dem Moment der eigenen Geburt etwa hundert Jahre später.

Seit Generationen lebt die Familie von Eva M. Bauer in der Bayerischen Hauptstadt. Mit fünf Geschwistern ist die Autorin in München aufgewachsen, studierte hier und wurde Lehrerin, ist als freie Journalistin tätig und schreibt Romane. In »Findelkind« beschreibt sie nicht nur eine Familiengeschichte, sondern zeichnet zugleich ein geschichtliches Panorama der Stadt München bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Der Verlag:

Der 2015 gegründete Verlag STROUX Edition widmet sich dem Thema „Erinnerung“: „Das Gefühl des Erinnerns ist ein vielschichtiges Wechselspiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart.“

Die Buchhandlung:

Ihr könnt den Roman bei eurer lokalen Lieblingsbuchhandlung bestellen oder bei einer der wunderbaren Münchner Buchhandlungen, z.B. Literatur Moths, Lehmkuhl, Buch & Bohne, CoLibris, bei der Buchhandlung am Nordbad oder Bücher Hacker.

Informationen zum Buch:

Eva M. Bauer
Findelkind. Geschichte einer Münchner Familie
228 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-948065-08-9
Als ebook: eISBN 978-3-948065-13-3

www.stroux-edition.de


Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (17): Die Rückkehr der Tiere

Tillmann Severin vom Verlagshaus Berlin stellt heute Lyrik in den Mittelpunkt:

Das Buch:

Jan Kuhlbrodt Verlagshaus BerlinJan Kuhlbrodts neuer Gedichtband „Die Rückkehr der Tiere“, den ich Euch vorstellen möchte, habe ich mit großer Begeisterung gelesen und lese immer wieder darin. Es ist ein lyrischer Essay oder ein essayistisches Langgedicht, in dem Jan einen sehr persönlichen Ton anschlägt und – fast schon in Form einer Memoire – über seine Erfahrungen in der Wendezeit nachdenkt. Aus kleinen Mosaikstücken der
Erinnerung, aus einem kontemplativen Rückblick erwächst die große Geschichte – sie tritt aber nicht in Form von großen politischen Umwälzungen zu Tage, sondern in Form des Straßenpflasters, in Form von hundertjährigen blindgewordenen Karpfen und Gerüchen.

Der Verlag:

Wir sind ein Independent-Verlag für Lyrik und Illustration. Unser Programm umfasst Gegenwartsliteratur und Wiederentdeckungen aus dem deutschen und internationalen Sprachraum. Anspruchsvolle Typografie, die Verwendung ausgesuchter Papiere und langlebige Fadenheftungen machen unsere Bücher zu kostbaren Gesamtkompositionen.Wir veröffentlichen Autor_innen, durch deren Schreiben Positionen zum Ausdruck kommen. Neben die Texte tritt die Illustration als gleichberechtigte Ausdrucksform. Aus Gedichten und Bildern spricht der Mut, Themen auszuformulieren und die Avantgarde über ihre ästhetische Funktion hinauszuführen. In unseren Übersetzungen und Nachdichtungen erkunden wir Sprachen, Literaturen und damit Inhalte, die wenig präsent sind. Damit erweitern wir die Lyriklandschaft um Stimmen, die sonst nirgendwo hörbar sind.Im Verlagshaus Berlin entstehen Bücher, die in der Entfaltung zweier Medien Universen auf kleinstem Raum erschaffen. Seit 2005 wird das Verlagshaus von Andrea Schmidt, Jo Frank und Dominik Ziller geführt. Poetisiert Euch!
Informationen zum Buch:

Jan Kuhlbrodt
Die Rückkehr der Tiere
Illustrationen Klaus Walter
Preis: 17,90 €
ISBN: 978-3-945832-36-3

https://verlagshaus-berlin.de/


Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (14): Weiter

Ein Buch, das Hoffnung macht in dieser Zeit, empfielt Annette Knoch vom Literaturverlag Droschl.

9783990590478Das Buch:

Ich empfehle Thomas Jonigks Roman „Weiter.“ Wie der Titel es erahnen läßt, vermittelt der Autor ganz klar, dass es weitergehen kann im Leben, auch wenn es schlecht oder sogar sehr schlecht läuft. Weiter, immer weiter.

Der Verlag:

Der Literaturverlag Droschl wurde 1978 in Graz gegründet. Er widmet sich der deutsch- und fremdsprachigen Gegenwartsliteratur und hat den Ruf, sich immer ein bisschen abseits der ausgetretenen Pfade zu bewegen.

Die Buchhandlung:

Regina Moths ist ein großer Fan von Thomas Jonigk, das Buch kann man bei ihr im Online-Shop bestellen: https://li-mo.com/

Informationen zum Buch:

Thomas Jonigk

Weiter.
Literaturverlag Droschl, 2020
Ggebunden , 13 x 21 cm, 200 Seiten, 20,00 €
ISBN: 9783990590478

https://www.droschl.com/


Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (13): Das Dilemma

Schlimmes ist für den afrikanischen Kontinent durch den Corona-Ausbruch zu befürchten. Umso wichtiger das Buch, das heute vom zu Klampen Verlag vorgestellt wird.

Cover9783866746077Das Buch:

Gerd Hankels „Das Dilemma. ‚Entwicklungshilfe‘ in Afrika“ ist ein Erfahrungsbericht über die Situation der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Europa und Zentralafrika. Was nüchtern klingt, ist eigentlich ein Buch mit sehr viel Sprengstoff. Denn Hankel geht äußerst kritisch mit allen Beteiligten ins Gericht: Mit den Geberländern wie auch mit Ruanda, das als Leuchtturm der Entwicklung in der Subsahara gilt.

Neokolonialismus, Menschenrechtsverletzungen, unterschwellige Gewalt, korrupte Regimes, ein Erwartungsdruck, der zu Missbrauch führt: Es gibt viele Argumente für und gegen die Entwicklungshilfe für Afrika. Doch sie münden alle in der Frage: Wie soll sich Europa, wie Deutschland verhalten? Gerd Hankel beschreibt basierend auf langjähriger Erfahrung die Situation in Zentralafrika und kommt zu einem differenzierten und selbstkritischen Plädoyer für eine Entwicklungshilfe, die diesen Namen verdient.

Der Verlag:

Der zu Klampen Verlag, gegründet 1983, setzt sich mit dem Großteil der erschienenen Bücher kritisch mit dem aktuellen politischen und gesellschaftlichen Geschehen auseinander. Aus einer übermütigen Idee dreier Studenten wurde ein renommierter Verlag, der auch jetzt, nach beinahe vierzig Jahren Tätigkeit, noch verlegerisches Geschick an den Tag legt.

Die Buchhandlung:

Bestellbar ist „Das Dilemma“ zum Beispiel bei der Buchhandlung am Nordwall. Sie ist eine engagierte Buchhandlung in der City von Springe und hat als eine der ersten in Niedersachsen einen Bücherbringservice in der Coronakrise organisiert, sie begleitet Lesungen mit Büchertischen und pflegt auch die Programme kleiner Verlage.

Informationen zum Buch:

Gerd Hankel
Das Dilemma. »Entwicklungshilfe« in Afrika. Ein Erfahrungsbericht
zu Klampen Verlag
Paperback, 150 Seiten, Preis: 16,00€
ISBN 9-783-86674-607-7

https://zuklampen.de/


Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (8): Robertos endlose Reise

Michael Schönauer vom Verlag Killroy media nimmt heute mit auf einen ganz besonderen Trip.

9783931140441Das Buch:

„Ich möchte Euch gerne unseren Debütroman „Robertos endlose Reise“ von Torsten van de Sand mit auf den Weg geben. Wie in einem Renaissance-Roadmovie begleiten wir den jungen Sänger Roberto di Lane durch eine unruhige Zeit des Wandels . Kurz: Was wäre geschehen, wenn Bob Dylan nicht im 20./21. Jahrhundert gelebt hätte, sondern im Italien der Renaissance? – Das wissen wir natürlich auch nicht, aber …

Der Verlag:

Der KILLROY media Verlag wurde 1995 gegründet. Der Schwerpunkt liegt auf der Belletristik und zeitgenössischer Literatur, sowie der Reihe ›Killroy 10 + 1 stories‹.
Wir begleiten junge Autoren ein Stück weit auf ihrem Weg ins weite literarische Feld – und würden dies auch gerne weiterhin tun. »KILLROY – gute Bücher – starke Texte – junge Autoren und ihre Debüts!«

Die Buchhandlung:

Man kann „Robertos endlose Reise“ derzeit z.B bei der Buchhandlung Mörike und natürlich in jeder anderen auch bestellen.

https://moerike-buch.buchkatalog.de/

Informationen zum Buch:

Torsten van de Sand
Robertos endlose Reise
KILLROY media Verlag
Hardcover, 582 Seiten
Preis: 28,00 €
ISBN: 9783931140441

Zum Buch: https://robertosendlosereise.wordpress.com/
Zum Verlag: http://www.killroy-media.de/


Wegen der Coronakrise bietet der Blog unabhängigen und kleinen Verlagen unter der Rubrik #buecherhamstern die Möglichkeit, Titel aus ihrem Programm sichtbar zu machen. Das ist ein Zeichen der Solidarität für das verlegerische Engagement, das für Vielfalt und Auswahl für Lesende sorgt. Diese Beiträge sind kostenfreie Werbung.

Bücherhamstern (1): Sonne, Mond, Zinn

Liebe Blogleser,

wurden die unabhängigen Verlage schon im vergangenen Jahr arg gebeutelt, so trifft diese die Absage der Leipziger Buchhandlung und die Folgen der Corona-Krise besonders hart. Im Netz gibt es mittlerweile einige Social-Media-Kampagnen (einen Überblick bietet das Börsenblatt), mit denen Verlage und Buchhandlungen unterstützt werden.
Ich möchte mich den Aufrufen anschließen: Tragt mit dazu bei, die Vielfalt des Buchhandels und Verlagswesens zu erhalten – indem ihr jetzt Bücher hamstert statt Klopapier, Gutscheine bestellt, schaut, ob euer Buchhändler vor Ort einen Onlineshop anbietet (einen Überblick gibt es dazu unter www.buchhandlung-finden.de) oder per E-Mail oder telefonisch Bestellungen annimmt.

Als kleinen Beitrag zu diesen Aktionen werde ich den Blog, zunächst zeitlich begrenzt bis 1. Oktober, unter der Rubrik #buecherhamstern (diese Solidaritätsaktion wurde von Buchfans bei Twitter gestartet) unabhängigen Verlagen zur kostenfreien Werbung zur Verfügung stellen. Es geht darum, Bücher aus den aktuellen Programmen sichtbar zu machen – ein kleiner Beitrag in der Krise, aber vielleicht hilft es.

Ich habe die Verlage gebeten, ein Buch ganz kurz vorzustellen, einige Sätze zum Verlag zu schreiben und auch einen Tipp für eine inhabergeführte Buchhandlung abzugeben. Nicht alle Verlage konnte ich bisher selbst kontaktieren – wer mitliest und ein Buch vorstellen möchte, kann sich jederzeit bei mir melden.

Birgit Böllinger


– Kostenfreie Werbung –

Den Anfang macht heute Sara Trapp vom Verbrecher Verlag:

83241576_10158095791293522_2664657054001528832_nDas Buch:

„Ich möchte Euch gerne unseren Debütroman „Sonne, Mond, Zinn“ von Alexandra Riedel vorstellen. Gerade hat sie den Bayern 2-Wortspiele-Preis gewonnen und wir sind sehr stolz und froh darüber. Der Roman behandelt auf eine sehr poetische, träumerische, zarte Art ein ernstes Thema: Familienzugehörigkeit und die Tragik, wenn die Liebe der Eltern fehlt. “

Der Verlag:

Der Verbrecher Verlag wurde 1995 gegründet. Der Verbrecher Verlag steht in der Tradition linker Literaturverlage mit dem Schwerpunkt auf der Belletristik, zudem haben Sach- und Kunstbücher sowie die Filmliteratur-Reihe ›Filit‹ hier ihren festen Platz. Unser Motto lautet: »Verbrecher Verlag – gute Bücher!«

Die Buchhandlung:

Man kann „Sonne, Mond, Zinn“ derzeit bei der Buchkönigin bestellen und auch bei ihr in Berlin-Neukölln schnell und unkompliziert abholen: www.buchkoenigin.de Sie hat derzeit noch Dienstag bis Donnerstag 11 – 16 Uhr, Freitag und Samstag 14-18 Uhr geöffnet.“

Informationen zum Buch:

Alexandra Riedel
Sonne, Mond, Zinn
Verbrecher Verlag
Hardcover, 112 Seiten
Preis: 19,00 €
ISBN: 9783957324238

https://www.verbrecherverlag.de/