Ab 2021: Start der ›Edition Hubert Klöpfer‹ beim Kröner Verlag

Der Alfred Kröner Verlag Stuttgart positioniert sich neu: Das traditionsreiche Stuttgarter Verlagshaus wird ab dem Frühjahr 2021 auch deutschsprachige Literatur verlegen. Programmverantwortlich ist dafür der renommierte Verleger und Büchermacher Hubert Klöpfer, der 1991 den Klöpfer & Meyer Verlag gegründet hatte, der seit Jahrzehnten für schöne Literatur, Sachbücher und Essayistik steht.

Mit der ›Edition Hubert Klöpfer‹ zieht die deutschsprachige Gegenwartsliteratur beim Stuttgarter Traditionsverlag ein.
Hubert Klöpfer (links) und Alfred Klemm (rechts). Bild: Yvonne Berardi

In der ›Edition Hubert Klöpfer‹, die mit sechs Titeln an den Start geht, finden sich namhafte Autorinnen und Autoren mit ihren neuesten Werken wieder, die seit Jahren eng mit dem Klöpfer & Meyer Verlag verbunden sind. Aber auch neue, junge Stimmen der Literatur sollen dort künftig ihren Raum erhalten.

Für den Kröner Verlag bedeutet dieses neue verlegerische Engagement eine „stimmige Weiterentwicklung“, betont der Verleger Alfred Klemm. Das Stuttgarter Haus mit seiner über hundertjährigen Geschichte hatte sich in den vergangenen Jahren immer mehr der schönen Literatur geöffnet. Neben klassischen Ausgaben wichtiger Werke aus den Geistes- und Kulturwissenschaften, für die Kröner bekannt ist, traten unter anderem in der Reihe ›Erlesenes Lesen‹ Klassiker der Weltliteratur. In den vergangenen Jahren folgten Übersetzungen von Klassikern der Moderne, wie dem Schlüsselwerk der irischen Literatur, Grabgeflüster von Maírtín Ó Cadhain, die damit erstmals dem deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht werden.
„Dass wir uns nun als unabhängiger Verlag auch der deutschsprachigen Literatur zuwenden, hat sich daraus beinahe organisch entwickelt“, so Alfred Klemm. „Dass Hubert Klöpfer mit seinem Gespür für außergewöhnliche und gute Literatur dafür die Programmleitung übernimmt, ist ein Glücksfall für uns.“ Beide verbindet neben der Leidenschaft fürs Büchermachen eine jahrelange Freundschaft sowie die Zusammenarbeit im Vorstand des baden-württembergischen Landesverbandes des Börsenvereins.

Ulla Coulin-Riegger: Mutters Puppenspiel, Klöpfer, Narr Verlag

„Mit »Mutters Puppenspiel« legt die Neunundsechzigjährige ein erstaunliches Romandebüt vor. Psychologisch genau und jenseits literarischer Eitelkeiten gelingt ihr ein Kabinettstück zum Phänomen der Liebesmanipulation.“

So begeistert äußerte sich Angelika Overath über den Roman von Ulla Coulin-Riegger in ihrer Besprechung in der FAZ am 7. Mai 2020. Und tatsächlich ist der Psychotherapeutin mit ihrem ersten Roman ein kleines Kunststück gelungen.

Präzise und fast schon nüchtern erzählt sie von einer toxischen Mutter-Tochter-Beziehung: Die 38-jährige Lisette, obwohl als HNO-Ärztin mit einer eigenen Praxis beruflich erfolgreich, ist über die Maßen abhängig vom Urteil ihrer narzisstischen Mutter, die „Frausein“ über die Ehe mit einem wohlhabenden Mann und eigene Kinder definiert. Lisette erfüllt all dies nicht.

Als sie von ihrem verheirateten Geliebten schwanger wird, gerät das fragile Lebenskonstrukt ins Wanken und die Lesenden werden mitgerissen in diesen Kreislauf aus psychischen Manipulationen. Das Buch endet unerwartet und mit einer offenen Frage, die den ganzen Roman wieder in einem neuen Licht erscheinen lässt. Stilistisch erinnert es an entsprechende Romane von Marlene Streeruwitz und Elfriede Jelinek.

Ulla Coulin-Riegger wurde 1950 in Stuttgart geboren. Studium der Psychologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Nach dem Diplom Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin, seit 1996 niedergelassen in eigener Praxis als Verhaltenstherapeutin und systemische Familientherapeutin bei Esslingen.

Verlagsinformationen zum Buch: Mutters Puppenspiel

Besprechungen:

„Mit »Mutters Puppenspiel« legt die Neunundsechzigjährige ein erstaunliches Romandebüt vor. Psychologisch genau und jenseits literarischer Eitelkeiten gelingt ihr ein Kabinettstück zum Phänomen der Liebesmanipulation.“ – Angelika Overath in der FAZ
(7. Mai 2020)

„Die 38-jährige Lisette ist Ärztin und führt ein erfolgreiches Leben. Leid erfährt sie dennoch in Form der zurückgehaltenen Liebe ihrer Mutter.“ Heidenheimer Zeitung

„Die Protagonistin kann sich nicht selbst von ihren Marionettenfäden befreien, obwohl sie sich der Manipulation durch die Mutter bewusst ist.“ Stuttgarter Zeitung

„Ein spannendes, aufregendes und fesselndes kleines Buch, das viel über die Psyche und ihre Verstrickungen verrät.“ Leselupe.de

„Ulla Coulin-Riegger weiß, wovon sie in diesem Roman schreibt. Sie ist Psychotherapeutin, hört in ihrem Beruf von vielen Leben, denen eines zugrunde liegt: Ein schwieriges Verhältnis zu den Eltern“ – Buchperlenblog

„Dieser Roman wird insbesondere für weibliche Leser erhebliche Nachwirkungen haben. Es wird wohl nur wenige geben, welche die eigene Einstellung zur Rolle einer Mutter, Tochter und Frau nach der Lektüre dieses Romans nicht auf den Prüfstand stellen werden.“ – Renie`s Lesetagebuch

„Toll gemacht, fand ich im Nachhinein, toll von der Autorin konzipiert, gleich im ersten Satz die mentale und psychische Abhängigkeit der Schreiberin von der Mutter so knüppeldick, aber doch elegant verbrämt aufs Tapet zu bringen.“ – Claudia Schulmerich bei Weltexpresso

„Vor allem aber hat Lisette sich mit ihrem Emil – trotz einer Menge schöner Worte – jemanden geangelt hat, der seine Bedürfnisse stets in den Vordergrund stellen wird. Das kommt einem bekannt vor. Wie heisst es zu Anfang des Romans: Neben ihr bin ich klein. Vielleicht müsste es auch am Ende heissen: Klein will ich bleiben.“ – Yolanda Fäh bei Das Wort zum Buch

„Ein aufregender, absolut fesselnder Roman für alle Mütter und Töchter und alle an Psychologie interessierten Lesenden.“ – Andrea Zimmermann bei Eliport

„Fiktion oder Fallbeispiele aus ihrer Praxis? „Mutters Puppenspiel“ ist beides.“ – Claudia Ihlefeld in der Heilbronner Stimme.

Jami Attenberg: Nicht mein Ding

statue-of-liberty-984017_1920

Bild von Free-Photos auf Pixabay

„Die Beständigkeit meiner Unbeständigkeit. Sie gehört zu mir, so stehe ich da. Ich stehe vor ihm am Eingang einer U-Bahn-Station und besitze nichts als mich selbst. Ich selbst bin alles, will ich ihm sagen. Doch für ihn heißt das: nichts, denn so nimmt er sich im Augenblick wahr. Er ist allein, also ist er nichts. Wie erkläre ich ihm, dass das, was für ihn gilt, für mich nicht gilt?“

Jami Attenberg, „Nicht mein Ding“.

Die größten Feinde einer klugen Frau sind nach Marie von Eber-Eschenbach alle „dummgeborenen“ Männer. Den „Feind“ vor Augen, die Mutter im Rücken: Man könnte ein ganzes Literaturlexikon nur mit Büchern füllen, in denen sich Frauen an beiden Seiten abarbeiten. Einen witzigen, sarkastischen und lebensklugen Beitrag dazu liefert Jami Attenberg mit ihrem Roman „Nicht mein Ding“.

Es ist das vierte ins Deutsche übersetzte Buch der US-Amerikanerin, die sich die Familie zum literarischen Topos erkoren hat. Und so ist auch die Familie der 39-jährigen Singlefrau Andrea auf ihre ganz eigene Weise unglücklich: In Rückblenden erzählt die gescheiterte Kunststudentin von ihrem vergötterten, aber drogensüchtigen und früh verstorbenen Vater, einem Jazzmusiker, von der Mutter, die als Witwe versucht, ihre beiden Kinder durchzubringen, von seltsamen Hausfreunden, die den Teenager sexuell belästigen, vom nicht ganz normalen Chaos einer unorthodoxen jüdischen Familie in New York.

Andrea, die ihr Singledasein gegen alle Anfechtungen – von allen Seiten, die Mutter voran, wird sie mit einschlägigen Ratgeberbüchern und Beziehungstipps versorgt – verteidigt, hat einen sarkastisch-abgeklärten Blick auf die Welt:

„Eins weiß ich, jetzt, als Erwachsene: Niemand ist cooler als ein Teenager. Noch in schlimmster Verfassung sind unsere Augen ganz klar, und unser Wissen reicht gerade eben aus, um der Welt mit einer gewissen Gewandtheit zu begegnen (…) Nach unseren Teenagerjahren ist Schluss mit lustig und wir halten alle einfach nur durch bis zum Tod.“

Nun ja, dazwischen passiert denn doch noch eine ganze Menge: Mehr oder weniger verunglückte Dates, scheiternde Beziehungen im Freundeskreis, Zoff im Beruf und mit der Therapeutin. Insbesondere der verbale Schlagabtausch zwischen Andrea und ihrer Mutter bietet intelligente Unterhaltung. Das alles kennt man zwar irgendwie aus der einschlägigen New York-Literatur und von etlichen Filmen. Und doch liest es sich bei Jami Attemberg (in der Übersetzung von Barbara Christ) wieder frisch und originell.

Homepage der Autorin:

http://www.jamiattenberg.com/

Informationen zum Buch:

Jami Attenberg
Schöffling & Co., 2020
224 Seiten, gebunden mit Lesebändchen, Preis:  22,00 €, [A] 22,70  €
ISBN: 978-3-89561-357-9

Verlagsinformationen mit Leseprobe.


Joshua Cohen: Auftrag für Moving Kings

cartons-4240821_1280

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

„Es war unerklärlich, dass er zustimmte – und was er bei der Ankündigung von Yoavs Kommen empfand. Seine gierige Bereitschaft zwischen den erholsamen Dämmerphasen, dem Morphiumschlaf, der faden Diät, kein Nikotin, kein Alkohol. Es war eine Schwäche des Herzens. Während der Behandlung hatte er sich mit Sentiment angesteckt, mit Nostalgie, ein schlimmer Fall von Krankenhausinfektion. Aus dem Nichts hatte David plötzlich ein Sehnen verspürt, aber nicht nach Naheliegendem, sondern nach fernen Dingen.“

Joshua Cohen, „Auftrag für Moving Kings“.

David King, ein älterer Transportunternehmer in New York, ein Selfmademan, einer, der den amerikanischen Traum lebte, vom Tellerwäscher zum Großunternehmer. Trinkt zu viel, raucht zu viel, isst die falschen Sachen, ist aber zu eingefahren, seinen Lebensstil zu ändern, selbst zu bequem, sein emotionales Leben in Ordnung zu bringen. Seine Exfrau hat ihn vor die Tür gesetzt, seine Geliebte, zugleich auch seine wichtigste Mitarbeiterin, die den Laden zusammenhält, hofft endlich auf etwas Verbindliches und seine Tochter ist nach Drogenabstürzen und Entzug ein emotionales Wrack. Da erscheint zum rechten Augenblick Yoav, der Neffe aus Israel, der sich nach seinem Militärdienst auf Orientierungssuche begibt. Er könnte für King, dessen Pumpe aufgrund seines Lebensstils in Streik geht, der Anlass für einen Neubeginn sein – doch hier nimmt das Buch eine neuerliche Wendung und rückt weitere Personen in den Vordergrund. Erzähltechnisch bedingt bricht die Geschichte Kings ab, baut sich zwischen den zwei Männern keine eigene Beziehung auf. Schade eigentlich.

Joshua Cohen steht einerseits in der Erzähltradition großer amerikanischer Romanciers wie Saul Bellow, Philip Roth, John Updike. Darüber hinaus jedoch gilt er auch als das Pendant zu David Forster Wallace, schreibt moderner, avantgardistischer als die Granden des amerikanischen Romans. Doch mit ihnen gemein hat er, dass er das Urbane in den Fokus nimmt, Männer mit Brüchen in den Lebensläufen und den Seelen in diese Welt stellt, meist jüngere beziehungsweise modernere Rabbitts. Cohen kombiniert einen messerscharfen Blick für das Alltägliche mit den gesellschaftlichen Megathemen – so eignet sich sein jüngster Roman, der in der deutschen Übersetzung von Ingo Herzke beim Schöffling Verlag erschien, natürlich dafür, um insbesondere den Folgen der amerikanischen Immobilienkrise, der Gentrifizierung und zunehmenden Obdachlosigkeit ihren Raum zu geben.

Doch daran kränkelt dieses Buch auch ein wenig: Es sind so viele Bücher in einem, zu viel wird angerissen, zu wenig auserzählt. Ähnliches bemerkte Ulrich Rüdenauer im WDR, den die Erzählkunst Cohens begeisterte, der aber an der Komposition des Buches als „einerseits zu ambitioniert, andererseits als zu sprunghaft“ seine Kritik hatte:

„Die Beschreibung der Wohnungsräumungen korrespondiert mit Yoavs Erinnerungen an die Militäreinsätze in den besetzten Gebieten, das äußerst robuste Vorgehen gegen die Palästinenser. Die eine Arbeit unterscheide sich kaum von der anderen, denkt Yoav. Man würde diesem inneren Konflikt gerne weiter folgen. Die Ängste, die Tragik, die Traumata Yoavs werden angerissen, aber nicht auserzählt. Am blassesten bleibt Avery Luter, die zuletzt eingeführte Hauptfigur. Cohen scheint zu sehr darum bemüht, verschiedenste gesellschaftliche Themenfelder in seinem Buch unterzubringen – Israel, Juden in der Diaspora, Gentrifizierung, Rassismus, das Auseinanderbrechen gesellschaftlicher Zusammenhänge. Jedes für sich genommen kommt dabei zu kurz.“

Vielleicht hätte Cohen, sonst auch eher ein Mann voluminöser Romane, schaut man auf das „Buch der Zahlen“ oder „Solo für Schneidermann“, einfach mehr Raum gebraucht. Gefolgt wäre ich ihm gerne: Denn Cohen ist ein starker und intelligenter Erzähler, hat eine Hand für Figuren, zeichnet plastisch, humorvoll, ironisch, zuweilen auch sarkastisch und ist bei allem Anspruch, den er an seine Leser stellt, immer auch wahnsinnig unterhaltsam.

Mehr Informationen zum Buch:
Joshua Cohen
„Auftrag für Moving Kings“
Aus dem Amerikanischen von Ingo Herzke
Schöffling Verlag 2019 (Link zum Buch mit Leseprobe)
Gebunden, 288 Seiten, 24 Euro
ISBN 9783895616280


#BAYBUCH: Freundliche Schriftsteller in miserabler Lage und ein singulärer Ehrenpreis

„Die Stellung des Schriftstellers ist miserabel!“ Die Worte, die der Vorsitzende des Landesverbandes Bayern vom Börsenverein, Michael Then, gestern zum Auftakt für die Vergabe des Bayerischen Buchpreises 2017 gewählt hatte, hatten eine ungewollte Doppeldeutigkeit: Ich hätte an diesem Abend den Platz mit keinem der sechs anwesenden Autoren tauschen wollen.

Das Format des Bayerischen Buchpreises hat durchaus seinen Reiz, aber auch seine Tücken: Die Fachjury – die heuer erstmals aus Knut Cordsen, Kultur-Redakteur beim Bayerischen Rundfunk, Literaturkritikerin Thea Dorn und Deutschlandfunk-Redakteurin Svenja Flaßpöhler, bestand – diskutierte über die vorgeschlagenen Titel, drei Romane, drei Sachbücher, live und auf offener Bühne.

Man stelle sich vor: Man arbeitet oftmals jahrelang an einem Buch, investiert Lebenszeit, Herzblut und Hirnschmalz und sitzt dann im Publikum, während drei Leute öffentlich dein Werk analysieren, kritisieren, unter Umständen sogar auseinandernehmen. Man kann natürlich einwenden: Kritik gehört zum Geschäft, geht einer an die Öffentlichkeit, muss er damit leben. Allerdings schafft es doch eine gewisse Distanz, wird die Kritik über ein zwischengeschaltetes Medium vermittelt. Durch die Unmittelbarkeit – allerdings abgemildert durch den prächtigen Rahmen in der Münchner Allerheiligen-Kirche und ein gut gestimmtes Publikum – hatte das Ganze doch ein wenig auch den Charakter einer öffentlichen Verhandlung, thematisch passend zu Petra Morbachs Roman „Justizpalast“, der ebenfalls im Rennen war.

Franzobel, der schließlich mit seinem sagenhaft guten und vielschichtigen Roman „Das Floß der Medusa“ im Bereich Belletristik mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet wurde, gab in seiner launigen Ansprache einen Einblick in die Verfassung des Schriftstellers vor dem Elfmeter – seine Frau habe ihn am Morgen noch dafür bedauert, was Autoren so durchzustehen hätten.

Allerdings hat die Form auch ihren Reiz – vor allem für Leserinnen und Leser: Die offene, transparente Diskussion eröffnet einem nochmals neue Aspekte der Bücher, unter Umständen auch eine andere Herangehensweise. Zumal die drei Juroren überwiegend sachlich und freundlich argumentierende Richter waren, die sich sichtlich bemühten, nicht zu sehr die harte Kante anzulegen. Deutlich wurde dies am Beispiel von „Das Genie“, von Knut Cordsen ins Spiel gebracht, das weder uns Bayerische Buchpreisblogger noch die beiden Jurorinnen sprachlich restlos überzeugen konnte. Vor allem Thea Dorn hat mich – um ein Lieblingswort meines bayerischen Buchpreisbloggerkollegen Marius aufzugreifen – durch ihre konzise Art des Argumentierens im Bereich der Belletristik überzeugt: Beispielsweise eröffnete mir ihr Vergleich zwischen dem unfähigen, eitlen Kapitän der Medusa, dessen Schiff in die Katastrophe gesteuert wird und dem amtierenden US-Präsidenten nochmals ein neues, kleines Detail an diesem Roman.

Svenja Flaßpöhler hatte zunächst „Justizpalast“ favorisiert – ein Roman, der bei mir und Buchpreisbloggerin Katharina ebenfalls mit vorne lag, aus Gründen, die wir in unseren Besprechungen hoffentlich sichtbar machen konnten. Die Entscheidung der Jury ist jedoch nachvollziehbar und berechtigt:  „Das Floß der Medusa“ ist ein Roman, der die Jahre überdauern wird, da bin ich mir sicher. Mit Petra Morsbach kamen wir Buchpreisblogger beim anschließenden Empfang noch ins Gespräch – eine freundliche, souveräne Autorin, die uns euphorisierte Leserinnen sogar noch beruhigte: Es sei alles gut, sie sei auch ohne Bayerischen Buchpreis sehr zufrieden mit der positiven Resonanz auf „Justizpalast“.

So nah Fachjury und Bloggerprognose jedoch im Bereich Belletristik waren, so weit entfernt waren wir als Bayerische Buchpreisblogger in Sachen Sachbuch: Wir hatten alle drei „Blau“ von Jürgen Goldstein auf dem Zettel. Ich empfand die Diskussion der Jury zu den Sachbüchern gestern als schwieriger und qualitativ weniger überzeugend denn im Bereich Belletristik. Thea Dorn brachte eines meiner Argumente auf den Punkt: Die drei Bücher seien so schwer zu vergleichen wie Äpfel und Birnen. Und so hinterließ bei mir die Entscheidung den Eindruck, dass weniger nach sachlichen Kriterien, sondern mehr persönlichen Themenschwerpunkten folgend argumentiert wurde. Katharina hat dies heute bei 54books nochmals aufgegriffen, nachzulesen hier:
https://www.54books.de/baybuch2017-rueckblick-bloggerpreis/

Interessant war für mich später das Gespräch mit Jürgen Goldstein und seinem Lektor von Matthes & Seitz – tatsächlich ist eine Unterhaltung mit ihm so angenehm wie die Lektüre seines Buches: Klug, intelligent, ein offener Mensch, der auch neugierig auf die Meinung von uns Bloggern war. Für Petra Morsbach und Jürgen Goldstein haben wir uns als Buchpreisblogger noch etwas Eigenes ausgedacht – einen Preislöwen, zwar nicht aus Nymphenburger Porzellan, aber von Herzen kommend.

Neben der neuen Jury gab es heuer beim Bayerischen Buchpreis noch eine Premiere – wie bereits mehrfach erwähnt, waren Katharina Herrmann von 54books, Marius Müller von Buch-Haltung und ich als Bloggerteam dabei, erstmals begleiteten also „digitale Literaturnerds“ das Geschehen. Bernhard Blöchl, Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, Romanautor und Blogger hat unsere Aktivitäten mit einem Artikel gewürdigt, über den wir uns sehr gefreut haben. Der aber auch eine Frage aufwirft, die mich immer wieder bewegt – welche Rolle spielen wir Blogger bei solchen Aktivitäten, wo ist unser Platz? Sind wir Marketinginstrumente, Digital-Influencer, Hobby-Kritiker?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/literaturpreis-offline-lesen-online-schreiben-1.3737256

Klar ist: Mit unseren Besprechungen zu den sechs Büchern und unseren Aktivitäten rund um den Buchpreis haben wir zusätzliche Aufmerksamkeit sowohl auf die Titel als auch auf die Veranstaltung an sich gelenkt. Im Netz wurde eifrig mitdiskutiert und der Hashtag #baybuch ging zwischenzeitlich durch die Decke. Vielleicht auch fürs Publikum bereichernd war das Zitieren einzelner Tweets durch die Moderation während der Veranstaltung gestern, die nochmals eine andere Sichtweise auf die besprochenen Bücher wiedergaben. Vor allem aber hat es uns als Trio unheimlichen Spaß gemacht – hinter den Kulissen über die Bücher zu diskutieren, unsere Argumente mit denen der Jury zu vergleichen, auch Gegenpositionen einzunehmen. Insofern: Mission Bavaria erfüllt.

Der erste Versuch, auch das Netz und vor allem unsere Blogabonnementen für den Bayerischen Buchpreis zu interessieren, war eine gelungene Sache. Woran man allerdings noch feilen könnte, wäre an der crossmedialen „Vernetzung“ über das Netz hinaus: Twitter und Facebook sind zwar flüchtig, aber unsere Blogbesprechungen zu #baybuch bleiben bestehen und abrufbar. So wäre ein Hinweis in der Nachberichterstattung auch auf die Bloggermeinungen für uns eine schöne Sache, vor allem aber für die Leserinnen und Leser der Hinweis auf eine weitere Informationsquelle zu den Büchern gewesen:
https://www.boersenblatt.net/artikel-bayerischer_buchpreis_2017__das_war_die_preisverleihung.1398493.html

Denn – ich zitiere nochmals Michael Then: „Für Bücher muss heute einiges getan werden, um sie gesellschaftlich ins Licht zu rücken.“


Bild zum Download: Bayerischer Löwe am Münchner Odeonsplatz


#BAYBUCH: Gedanken zum Countdown

In wenigen Tagen, am kommenden Dienstag, fällt die Entscheidung – welcher Roman, welches Sachbuch erhält heuer den Bayerischen Buchpreis? Wie bereits schon erwähnt, fällt die Jury ihr  Urteil nicht hinter verschlossenen Türen, sondern diskutiert dies alles live und vor Publikum.

Für uns drei Buchblogger – Katharina Herrmann von 54books, Marius Müller von Buch-Haltung und ich – wird das wohl besonders spannend: Immerhin haben wir uns in den vergangenen Wochen ebenfalls intensiv mit den sechs Büchern auseinandergesetzt. Erstmals wird der Bayerische Buchpreis von Literaturblogs – wie es beim Deutschen Buchpreis seit einigen Jahren schon guter Usus ist – begleitet: Wir haben die Bücher gelesen, über sie berichtet und uns natürlich ein Urteil gebildet.

Alle Rezensionen im Überblick findet ihr hier:
https://saetzeundschaetze.com/2017/10/18/baybuch-shortlist/

Wie sehr wir mit den Begründungen der Jury übereinstimmen, mit welchen Argumenten die einzelnen Jurymitglieder „ihre“ Bücher vertreten und wer dann am Ende tatsächlich den „Löwen“ mit nach Hause nimmt – das wird prickelnd. Wer übrigens Lust hat, mit dabei zu sein, der kann dies per Livestream: Der Bayerische Rundfunk als Medienpartner des Buchpreises überträgt die Verleihung ab 19.30 auf der Facebook-Seite des Kulturmagazins „Capriccio“. Und wir beteiligten Blogger werden wohl auch das eine oder andere live von der Veranstaltung unter dem Hashtag #baybuch twittern.

Zudem läuft auf der Internetseite des BR bereits eine Publikumsabstimmung zu den Titeln:
http://www.br.de/themen/kultur/bayerischer-buchpreis-136.html

Für uns Blogger bereits die erste Überraschung! Momentan führt dort das Ranking „Die Gesellschaft der Singularitäten“ von Andreas Reckwitz an, ausgerechnet das Buch, das für mich die größte Herausforderung darstellte. Wieso? Das hängt wohl auch damit zusammen, welche Erwartungen man an das „beste Buch“ des Jahres stellt.

Egal, für welches Buch sich eine Jury (egal bei welchem Preis) auch immer entscheidet, die Kritik daran folgt wie das Amen in der Kirche: Den einen ist der Titel zu populär und zu platt, die Entscheidung der Jury zu wenig mutig, den anderen ist das Buch zu unverkäuflich, zu weit weg von den Lesern, zu abgehoben, usw. Als Bloggerin hat mir die Begleitung des Bayerischen Buchpreises einmal mehr bewusst gemacht, wie schwierig, ja beinahe unmöglich es ist, das „beste Buch“ des Jahres zu benennen.

Im Bereich der Belletristik gibt es zumindest Vergleichsmaßstäbe, die, lässt man die reine Genreliteratur außen vor, Orientierung bieten können: Sprache, Stil, Inhalt, Struktur, auch die Lust des Autors an Experimenten und neuen Formaten können in Betracht gezogen werden. Klar ist dabei auch für mich: Ob sich ein Buch gut verkaufen lässt – eine Forderung, die immer wieder an den Deutschen Buchpreis formuliert wird – sollte kein Maßstab sein für eine Jury, die tatsächlich das beste (und nicht das meistverkaufte) Buch sucht. Dennoch ist kein Jurymitglied ein Neutrum – bei jedem spielen wohl persönliche Konstitution, individueller Geschmack, Vorlieben und Erfahrungen zumindest unbewusst eine Rolle.

So ringen mit Blick auf die drei belletristischen Titel zwei Seelen in meiner Brust: Ginge es nur um Sprachgewalt und Stil, so wäre ich mit dabei auf dem „Floß der Medusa“. Es ist, keine Frage, ein herausragendes Buch, das auch die BR-Publikumswertung mit weitem Abstand anführt. Jedoch: Als Leserin hat mich „Justizpalast“ weitaus mehr angesprochen. Stilistisch sind beide Bücher kaum vergleichbar – dass Petra Morsbach mich mit ihrer trockenen, ironischen Sprache überzeugte, das liegt, ich gestehe es ganz offen, an meiner persönlichen Vorliebe für diesen Duktus. Und: Diese Buch „holte“ mich mit seiner Thematik weit mehr in meiner Gegenwart ab denn die Schiffskatastrophe vor der westafrikanischen Küste.

Zurück zu den blau-roten Singularitäten: Wie aber beurteilt man das beste Sachbuch eines Jahres? Was macht das beste Sachbuch aus – vor allem wenn ein eher geistes- bzw. kulturwissenschaftliches Essay, eine historische Langzeituntersuchung und ein sehr akademisches soziologisches Werk auf der Shortlist stehen? Also drei Inhalte, die kaum vergleichbar sind? Vor allem, wenn die drei zur Diskussion stehenden Werke so unterschiedlich bereits in ihrer Themenstellung sind? Ein kulturphilosophisches Essay, eine historische Abhandlung, eine soziologische Untersuchung? Was ist entscheidend – der wissenschaftliche Mehrwert, die Aktualität, die Gründlichkeit der Recherche, das Publizieren neuer Thesen und Erkenntnisse? Ich muss gestehen, dass mir dazu sowohl Hintergrundwissen als auch das Handwerkszeug fehlen, um sowohl „Rot“ von Gerd Koenen als auch „Die Gesellschaft der Singularitäten“ wirklich in ihrem jeweiligen Kontext beurteilen zu können.

Was also für mich bleibt, ist als Vergleichsmaßstab Sprache, Verständlichkeit und Stil anzulegen. Die Forderung nach einem eingängigen Stil auch bei Sachbüchern hat für mich nichts mit platter Popularität oder „Verkäuflichkeit“ zu tun. Als Journalistin bin ich es gewohnt, auch komplizierte Sachverhalte so zu vermitteln, dass sie einigermaßen allgemeinverständlich sind – und das erhoffe ich mir als Leserin von einem Sachbuch: Anspruchsvoll im Inhalt, auf der Höhe der Zeit, aber in einer Sprache, die sich jedem interessierten Leser öffnen kann. Reckwitz ist in meinen Augen davon weit entfernt. Jürgen Goldstein dagegen bezauberte mich mit der Eleganz seines Stils – und mit einem Buch das im positiven Sinne populär ist.

Das Publikum votet beim BR derzeit also überwiegend für die Singularitäten, unter uns Buchpreisbloggern führt dagegen „Blau“ – mal sehen, welche Entscheidung am Dienstag die Jury fällt. Spannend wird das allemal.

Und bitte, vergesst nicht, diesen Beitrag zu liken, denn wie Andreas Reckwitz schreibt:

„Die Profile institutionalisieren eine affektive Positivkultur des digitalen Subjekts, weil die Affizierungen, die hier verhandelt werden, nahezu durchgängig von positiver Valenz sind.“


Bild zum Download: Bayerischer Löwe am Münchner Odeonsplatz


#BAYBUCH: Die Shortlist und die bayerischen Buchpreisblogger

So, nun ist sie offiziell bekannt gemacht: Die Shortlist zum Bayerischen Buchpreis 2017, über die ich als Bloggerin in den kommenden Tagen gemeinsam mit Katharina Herrmann von 54books und Marius Müller vom Blog Buch-Haltung schreiben und auch diskutieren werde.

Am 7. November 2017 diskutiert die Jury des Bayerischen Buchpreises in München in Anwesenheit der Autorinnen und Autoren der nominierten Bücher über die sechs Titel und entscheidet live über die diesjährigen Preisträger. Der Jury gehören die Autorin und Kritikerin Thea Dorn, die Journalistin und derzeit leitende Redakteurin bei Deutschlandfunk Kultur Dr. Svenja Flaßpöhler und der Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks Knut Cordsen an.

Die nominierten Bücher – die Liste wird laufend aktuell ergänzt mit Links zu unseren Rezensionen – sind:

Kategorie Belletristik: 

 Kategorie Sachbuch:

 Während ich in der Kürze der Zeit noch keines der Sachbücher vollständig lesen konnte, habe ich die drei nominierten Romane bereits intensiver studiert. Ausführliche Besprechungen folgen demnächst.

Nur eine erste kurze Einschätzung meinerseits:

„Das Genie“ erzählt von einer interessanten Biographie, die durchaus „Romanpotential“ hat. Mir ist die Geschichte jedoch zu konventionell erzählt, streckenweise auch redundant und langatmig. Eigentlich ein Buch, das ich in meine Kategorie „Flutschbuch“ (gut lesbar, gute Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger) einordnen würde, wäre die Story für meinen Geschmack nicht eine Spur zu ausgewalzt.

„Das Floß der Medusa“ – stilistisch und konzeptionell herausragend, Fragen berührend, die zeitlos sind. Fragen nach dem Bestand von Idealen in katastrophalen Ausnahmesituationen, von den Grenzen der Menschlichkeit und Solidarität. Literarisch ein großer Wurf und mein Favorit, wäre da nicht:

„Justizpalast“: Stringent erzählt, mit feinem Humor, süffisant und ironisch, ein Lesevergnügen. Zudem hervorragend recherchiert und von aktueller Relevanz. Petra Morsbach berichtet über das Innenleben deutscher Gerichtsbarkeit, über die Verstrickungen von Justiz und Politik und zeichnet zugleich das Portrait einer Frau im Spagat zwischen beruflichem Erfolg und privatem Glück. Ein Gesamtpaket, für das ich dieses Buch an den Spitzenplatz meiner Shortlist stelle.

Weitere Informationen unter:
bayerischer-buchpreis.de


Bild zum Download: Bayerischer Löwe am Münchner Odeonsplatz