KRÖNER VERLAG: Peter Blickle – Andershimmel

Andershimmel: ein anrührender, ein poetisch-sensibler Roman von starker erzählerischer Kraft, gleichsam ein schwäbisches Geschwister von Deborah Feldmans berühmt gewordenem Roman Unorthodox.
Ein Roman über das Andere in uns – das andere Geschlecht, die anderen Heimaten, die anderen Religionen, die anderen Himmel. Welten prallen aufeinander – christliche und muslimische, amerikanische und deutsche, pietistische und weltliche, wissenschaftliche und spiritistische, und dabei geht es um Menschen in ihrem Ringen um Liebe und Verbundenheit, in ihrer Sehnsucht nach Erlösung.

»Peter Blickle taucht seelentief ein in die vergangene Welt seiner religiösen Herkunft. Beklemmend, mit Witz geschrieben. Auch für religiös unmusikalische Menschen eine spannende Lektüre, weil sie einen Sound erzeugt, der hörend und sehend macht. Beharrlich legt Peter Blickle Stolperdrähte aus, die Vorurteile ins Straucheln bringen. Ein ganz starker Roman.«
Klaas Huizing

Peter Blickle, 1961 in Ravensburg geboren, aufgewachsen im oberschwäbischen Wilhelmsdorf, ist Professor emeritus für deutschsprachige Literatur und Gender and Women’s Studies an der Western Michigan University in Kalamazoo/USA. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen und als Mitglied im PEN International veröffentlichte Peter Blickle 2014 bei Klöpfer & Meyer den Roman Die Grammatik der Männer.

Informationen zum Buch:
Peter Blickle
Andershimmel
Alfred Kröner Verlag Stuttgart, 2021
320 Seiten, Halbleinen, 450 g
ISBN 978-3-520-75101-0

Stimmen zum Buch:

„Poetisch dichte, mitunter verstörend beklemmende Sprache“ – Sabine Salzmann, Evangelische Aspekte

„Glaube, Gewalt, Heimat, Identität, Erotik: „Andershimmel“ ist ein thematisch dichter Roman, der verschiedene Anknüpfungspunkte bietet. Einer davon ist auch die Sprache.“ – Christoph Feil, Heilbronner Stimme

„Blickle legt mit literarischen Mitteln den Wesenskern sektiererischer Strukturen an sich und ihrer Folgen für Betroffene bloß. Das gelingt ihm so eindringlich, dass es in der Tat schmerzen kann.“ – Sylvia Floetemeyer, Südkurier

„Peter Blickle hat einen ebenso erschütternden wie auch befreienden Roman geschrieben.“ – Jean-Pierre Wils, Scheidewege

„Gekonnt werden in Andershimmel die Verstrickungen von Nähe und Ferne, Schuld und Zwang, Liebe und Schweigen, die das menschliche Dasein ausmachen, durchleuchtet und die Komplexität von Identität aufgezeichnet.“ – Gabriele Allioth im Newsletter EXIL PEN

„Manche Bücher kann man bis zum Ende nicht aus der Hand legen. Dieses hier gehört dazu.“ – Irmgard Hunt in TRANS-LIT2

„„Andershimmel“ lässt sich als Kritik an Intoleranz bzw. Plädoyer für Vielfalt und Liberalismus verstehen.“ – Dieter Wunderlich

Kommentar verfassen